7 Irrtümer

7 irrtümer
In unseren zahlreichen Beratungsgesprächen fällt uns immer wieder auf, dass es eine Menge Irrtümer über arbeits- und sozialrechtliche Zusammenhänge in der Bevölkerung gibt.
Vielleicht finden Sie es interessant, ob die nachfolgenden Behauptungen richtig oder falsch sind?

Nein. Allerdings ist Vorsicht geboten, um Sperrzeiten und die Verkürzung der Bezugsdauer von Arbeitslosengeld zu vermeiden.
Doch. Die Tatsache, dass man gerade arbeitsunfähig krank geschrieben ist, hindert den Arbeitgeber in keiner Weise, eine Kündigung auszusprechen.
Doch. Grundsätzlich ist es auch möglich, dass man wegen seiner Erkrankung gekündigt wird. Hierzu gibt es jedoch eine umfangreiche, den Arbeitgeber einschränkende Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
Nein. Einen generellen Schutz für das Einkommen älterer Arbeitnehmer gibt es nicht. Teilweise sind Schutzregelungen in Tarifverträgen enthalten.
Nein/Ja. Ob der Arbeitgeber per Anweisung oder nur per Änderungskündigung versetzen darf, bestimmt sich zu aller erst nach dem individuellen Arbeitsvertrag. Ist ein Betriebsrat vorhanden, so ist jedoch in jedem Fall vor der Versetzung dessen Zustimmung einzuholen.
Nein. Nur in Ausnahmefällen. Ein Arbeitgeber muss hinsichtlich einer Nebentätigkeit nur gefragt werden, wenn dies im Arbeitsvertrag so vereinbart ist. Meist muss auch dann die Genehmigung erteilt werden.